Teil 3


(Grafik: Andreas Murner)

In der Nähe des Sonnenrandes bilden die Fibrillen perspektivisch bedingt buschartige Anhäufungen, welche dem entsprechend Bushes genannt werden, während man ansonsten in der direkten Draufsicht von Rosettes spricht. Direkt am Sonnenrand bilden werden Fibrillen als Spikulen bezeichnet. Ihre durchschnittliche Lebensdauer beträgt 5-10 Minuten. Sie erreichen Höhen von etwa 3.000-10.000km bei einen Dicke von etwa 1.000km. Die Spikulen ragen dabei aus der Chromosphäre hervor, welche als dünne Schicht am Rand zu erkennen ist.


(Grafik: Andreas Murner)

Eine nette Eigenschaft der Fibrillen ist es, um größere Sonnenflecken herum eine sogenannte Superpenumbra zu bilden.

 

...dieses war der erste Streich, das Weißlicht folgt nicht gleich... aber bald

© Andreas Murner